(c) Copyright Brigitte Linser !

 

 

Wir züchten seit dem Jahre 1975 Bernhardiner inmitten der Tiroler Bergwelt. Unsere Zuchtstätte befindet sich auf einem alleinstehenden Berghof, wo wir oft von November bis April eingeschneit sind und tagelang unseren Hof nicht verlassen können, was für den Menschen meist mit Mühe und Strapazen verbunden ist. Für unsere Hunde, welche die gleichen Bedingungen wie die Bernhardiner am großen St. Bernhard vorfinden (keine Zwingerhaltung) ideal. Alle Hunde laufen frei!

Sie danken es uns auch mit vielen schönen Erfolgen wie 3 x Weltsieger, 3 x WUSB Sieger,4 x Europasieger, unzählige nationale sowie internationale Champions und vor allem mit Gesundheit und langer Lebensdauer. Ein großes Lob meinem Mann, der es nicht scheut tausende Kilometer zu fahren, um mit den besten Rüden zu decken.

Die Bernhardiner sind große Hunde mit schweren Köpfen, welche zu dem kräftigen Körper passen müssen. Man unterscheidet heute zwischen den Langhaar- sowie den Kurzhaarbernhardinern, wobei der Ursprungsbernhardiner der Kurzhaarbernhardiner ist.

Da bei den Würfen immer wieder Langhaarwelpen fielen und mit diesen weitergezüchtet wurde, ist die heutige Situation so, dass durch die Attraktivität des langen Haares den Langhaarbernhardinern der Vorzug gegeben wurde und die Kurzhaarbernhardiner immer mehr in die Defensive gedrängt wurden.

Viele Menschen kennen heutzutage den Kurzhaarbernhardiner nicht mehr und es ist für uns immer wieder lustig, wenn wir mit unseren Kurzhaarbernhardinern die Ausstellungen besuchen und uns die Leute fragen, was für einer Rasse diese Hunde angehören. Ich züchte sowohl Langhaar- als auch Kurzhaarbernhardiner und habe somit Vergleichsmöglichkeiten in Bezug auf Vitalität und Gesundheit und gebe eindeutig den Kurzhaarbernhardinern den Vorzug.

Was gibt es Schöneres als einen vorzüglichen Kurzhaarrüden, welcher sich in seiner ganzen Kraft und Schönheit präsentiert. Durch sein kurzes Fell tritt jeder kleinste Fehler seines Körperbaus zutage und es ist nicht möglich, ihn durch lange Haare zu verdecken. Weiters ist der Kurzhaarbernhardiner bei uns in den Alpen, wo viel Schnee fällt, idealer, da durch sein kurzes Fell im Gegensatz zu den Langhaarbernhardinern der Schnee nicht hängen bleibt und er sich dadurch viel leichter und problemloser im Terrain bewegen kann. Wie wir aus vielen Berichten vom Grossen St. Bernhard wissen, wurden Kurzhaarbernhardiner bei Lawinenabgängen zur Suche von verschütteten Menschen oder zum Auffinden von in den Bergen verirrten Menschen verwendet und werden auch heute noch in einzelnen Gebieten in den Alpen zu diesem Zweck verwendet.

Abschließend möchte ich zu unserer schönen Rasse noch sagen, dass in der Vergangenheit viele Fehler gemacht wurden. Dadurch, dass nur mehr Wert darauf gelegt wurde, immer größere und schwerere Hunde zu züchten und dabei die Gesundheit der Hunde außer Acht gelassen wurde, wird uns jetzt die Rechnung präsentiert, dass viele Hunde nicht mehr laufen können.

Bedingt durch die Hüftgelenksdysplasie, kurze Lebensdauer (Herzfehler) sowie andere Krankheiten sind wir heute zur Umkehr gezwungen und der Trend geht eindeutig zu einem etwas leichteren Hund, welcher wendig ist und sich gut bewegen kann. Der Kopf soll edel sein und wenig Faltenbildung besitzen, das Auge dunkel und schön geschlossen mit der Form einer Raute. Der Körper geschmeidig und elegant.

Der Bernhardiner ist ein Hund aus den Alpen und muss als solcher dieses Erscheinungsbild aufweisen und es ist höchste Zeit, diesem Typ den Vorzug zu geben. So sind die schweren Molossertypen mit ihren vielen Kopffalten, müdem Ausdruck und schwerfälligem Bewegungsablauf so gut als möglich von der Weiterzucht fernzuhalten.

Zu guter letzt möchte ich allen Bernhardinerliebhabern alles Gute und viel Freude mit ihren Hunden wünschen. Sollten Sie einmal nach Tirol kommen sind Sie herzlichst eingeladen uns zu besuchen und bei einer guten Kaffeejause einige schöne Stunden bei uns und unseren Bernhardinern zu verbringen.

Eure Familie Linser